15.07.07

Knutbys mörderischer Pastor - Nachdrehe

Foto: SVT



Der Fall „Knutby“ -
Soll auch die „Braut Christi“ sterben?




Nachdem im Juli 2007 bekannt geworden war, dass Helge Fossmo in einem langen Gespräch mit einer Psychologin den Mord – zumindest ideologisch – auf die „Braut Christi“ Åsa Waldau schob, die mit ihren Prophezeiungen voller Erotik und Todessehnsucht angeblich die Gemeinde beherrscht hatte, meldete sich Patrik Waldau zu Wort.

Er ist mit Åsa verheiratet. Natürlich nimmt er seine Frau in Schutz, aber seine Erklärung für das, was damals passiert ist, ist dennoch interessant. Helge Fossmo hatte u. a. behauptet, die Gemeinde habe regelmäßig um den Tod von Åsa gebetet, damit sie endlich mit Jesus – ihrem Bräutigam – vereint sein kann.

Patrik sieht das anders: „Ich habe nie um ihren Tod gebetet, ich hoffe auch, dass niemand anderer das getan hat. Es gab auch nie diese Prophezeiungen. All das spielt sich nur im Kopf von Helge ab. Aber er hatte ein Ziel, und sein Ziel war es, Åsa zu töten. Er wollte sie zur Frau, und als ihm das nicht gelang, wollte er sie vernichten. Seit dem Prozess macht er sie nur schlecht. Er will, dass alle glauben, sie sei an der Sache beteiligt gewesen. Am liebsten wäre es ihm, sie würde Selbstmord begehen.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen