10.10.07

In eigener Sache 7 / der nächste Fall

Mal ein paar kleine Zwischeninfos aus der Schreibfabrik:

Als nächstes will ich im Blog den Fall "Elisabeth Wæver" schildern.

Der Fall ist für mich besonders schwer zu ertragen. Die Frau war Kinderärztin, sie hat aus Eifersucht das Haus ihres Freundes angezündet, als seine Frau und seine Kinder im Haus waren. Alle drei starben, wobei sich ein Kind ins Freie retten konnte und erst nach langen qualvollen Tagen im Krankenhaus sein Leben verlor.
Der Freund war nicht anwesend und hat überlebt. Aus Rücksicht auf ihn ist relativ wenig über ihn und seine Familie bekannt.
Wæver hat im Gefängnis einen Kinderschänder geheiratet. Sie besitzt immer noch eine schicke Wohnung in Kopenhagen und ist offenbar jedes Wochenende auf Freigang in dieser Wohnung, in der schon seit einiger Zeit ihr inzwischen entlassener Mann wohnt.

Es gibt bei diesem Fall vieles, das ich nicht verstehe. Auf der anderen Seite: Muss man so etwas überhaupt verstehen? Ich denke nicht ...

Aber der Fall verdeutlicht mal wieder, dass die Abgründe in der menschlichen Seele sehr tief sein können, auch wenn die Landschaft an Märchen erinnert. Merkwürdigerweise sind solche Morde irgendwie leichter zu ertragen, wenn sie in dunklen Grossstadt-Hinterhöfen und nicht im reetbedeckten Inselhäuschen stattfinden. Vielleicht ist es diese extreme Ambivalenz, die skandinavische Krimiautoren inspiriert?


Und noch eine ganz andere Sache: Ich hatte - quasi zur Entspannung - einen anderen Skandinavien-Blog gegründet, in dem ich lustige und leicht abgefahrene News über Skandinavien sammeln wollte. Das Layout fand ich ganz gelungen ... aber mir fehlt es dennoch an Zeit.

Ich werde ihn in Kürze wieder löschen.

bis bald!
Ingrid

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen