03.12.07

Crime-Telegramm / Dänische Tragödien

Es war der Freitag vor dem 1. Advent. Eigentlich sollte nun beschauliche Wärme und vorweihnachtliche Fröhlichkeit das Leben der Familien füllen.

In Dänemark kam es dagegen zu einer schrecklichen Tragödie. Eine Mutter erwürgte am Freitag Abend ihre beiden kleinen Söhne (vier und elf Jahre alt). Dann versuchte sie, Selbstmord zu begehen. Als es nicht gelang, rief sie um 19.13 Uhr die Polizei an. Der Auslöser der Tragödie bleibt vorläufig im Dunkeln. Die Mutter war alleinerziehend, aber eine Nachbarin bezeichnete sie als "tüchtig, liebevoll und souverän".



In den letzten Jahren ist es in Dänemark immer wieder zu Tragödien dieser Art gekommen.

23. Juni 2004: Mord an einer Frau und Mordversuch an der Tochter - der Mann begeht Selbstmord

24. Juni 2004: Ein Mann erschießt seinen 15-jährigen Sohn und seine Ex-Frau. Dann erschießt er sich selbst.

28. Juni 2004: Ein Mann ersticht seine 85-jährige Mutter und begeht Selbstmord

Nach diesen unglückseligen Tagen im Juni 2004 gab es einige Monate Ruhe.

22. Februar 2005: Ein Mann erwürgt seinen Sohn in der Badewanne und springt anschließend aus dem Fenster.

13. März 2005: Ein Mann erschießt seine fünfjährige Tochter und seinen neunjährigen Sohn. Dann bedroht er Passanten, kann aber überwältigt werden.

2. Januar 2006: Ein Mann erschießt seine Frau und seine Stieftochter, dann zündet er das Haus an und erschießt sich selbst.

7. März 2006: Ein Lehrer konnte den Tod seiner Frau nicht überwinden. Er erschoss seinen 19-jährigen Sohn und dann sich selbst.

6. Januar 2007: Ein Mann erwürgt seine Frau und seinen sechsjährigen Sohn, dann schneidet er seiner vierjährigen Tochter die Kehle durch. Er wird verhaftet.


Die Morde am 1. Dezember waren insofern außergewöhnlich, als dass die Mütter als Täterinnen seit 1972 in der Statistik kaum noch auftauchen. Wenn Kinder in Dänemark von Elternhand getötet werden, waren in den letzten Jahrzehnten so gut wie immer die Väter die Täter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen