17.12.07

Crime-Telegramm / Norwegischer "Kannibale" bald wieder frei

Ein 28-Jähriger soll nach insgesamt 10 Jahren Haft freigelassen werden, obwohl er immer noch als "sehr gefährlich" gilt. Der Mann hat in seiner Jugend mehrere Kinder vergewaltigt. Er bekam damals 7 Jahre Haft. 2004 kam er frei - und bedrohte in kürzester Zeit insgesamt zwölf Kinder und Jugendliche. Er spürte seine Opfer per Internet auf, und er nannte sich selbst "Kannibale". Hannibal Lector gilt als sein Idol. Seine Opfer hat er mit grotesken und bizarren Phantasien terrorisiert. Er stellte sich vor, die Kinder zu kochen und zu essen - und erzählte ihnen davon! Die Polizei fand in seiner Wohnung u.a. Bilder von aufgespießten Frauen.

Er selbst wies die Anschuldungen zurück und behauptete, alles sei nur Spaß gewesen.

Drei Psychologen sind sich darin einig, dass der Mann immer noch eine Gefahr darstellt. "Da seine kriminellen Handlungen in Zusammenhang mit seiner schwierigen Persönlichkeit stehen, ist nicht zu erwarten, dass die Wiederholungsgefahr in überschaubarer Zeit abgeschafft sein könnte", heißt es in einem Gutachten.

Allerdings fehlt dem Gericht jede juristische Grundlage, den Mann zurückzuhalten. Deswegen wird die Stadt Kristiansand, aus der der 28-Jährige stammt, eine Wohnung zur Verfügung stellen, in der der "Kannibale" mit Wachpersonal leben wird. Die Kriminalfürsorge schreibt in einer Empfehlung, dass das der beste Weg sei, den Mann auf ein "normales Leben" vorzubereiten.

Das Gericht wird in Kürze entscheiden, wie es genau weitergehen soll.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen