18.01.08

Crime-Telegramm / Profiler-Irrtümer

Und noch einmal "Lommemann" ...
Der Fall zeigt nun auch, wie sehr Kriminalpsychologen irren können. Der Ruf der "Profiler" hat im Lommemann-Fall jedenfalls einen schweren Schlag bekommen.

Im Sommer 2006 - als der Mann noch ganz Südnorwegen mit seinen Übergriffen auf Kinder unsicher machte - beschrieben ihn Psychologen so:

Er ist isoliert, einsam, ängstlich, unreif und ohne Anziehungskraft auf Frauen. Er ist unreif, und nur in Kontakt mit kleinen Jungen, kann er Wärme und Nähe spüren.

Inzwischen weiß man: Der "Lommemann" ist ein erfolgreicher und selbstsicherer Unternehmer, Vater von zwei erwachsenen Söhnen. Er hatte durchaus auch einen Bezug zu Frauen.

Allerdings sieht es auch so aus, als hätten die Psychologen doch ein bisschen recht gehabt. Der Mann muss jedenfalls sehr ängstlich gewesen sein! Sein Haus ist mit einer teuren Alarmanlage ausgerüstet und gleicht einer Festung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen