19.08.08

Crime-Telegramm / 16-Jährige gab Auftrag zum Mord

In Finnland wollte eine 16-Jährige ihre Mutter töten lassen und beauftragte vier Freunde!
Die vier sollten zur Belohnung nach dem Tod der Mutter 30.000 Euro aus dem Erbe bekommen. Das tödliche Quintet klingelte bei der Mutter, einer schlug auf sie ein und schoss dann mit einer Armbrust auf sie. Die Mutter reagierte jedoch sehr schnell, sie konnte sich auf den Balkon retten und wurde nur leicht am Kopf verletzt.

Im April war der Prozess gegen die 16-Jährige und ihre vier Freunde. Die Staatsanwaltschaft forderte 7 Jahre für das Mädchen und vier bis zehn Jahre für die Männer.
Alle fünf wurden aber vor dem Urteil noch psychiatrisch untersucht. Das Untersuchungsergebnis wurde nun bekannt.

Die 16-Jährige und drei der Männer sind voll schuldfähig. Der vierte Mann - er hat den eigentlichen Anschlag ausgeführt - gilt jedoch als schuldunfähig und soll in die Psychiatrie.

Das Gericht wird am 29. August die endgültigen Urteile verkünden.

Das Mordanschlag war einmalig in der finnischen Kriminalgeschichte, da keiner der Jugendlichen jemals irgendwie unangenehm aufgefallen war. Alle fünf schienen ganz normale junge Leute zu sein. Auch das Mordmotiv der 16-Jährigen verblieb im Dunkeln und wurde von der Polizei als "merkwürdig" bezeichnet. Offenbar gab es keinen anderen Grund, als den, dass sich das Mädchen mit seiner Mutter nicht sonderlich gut verstand ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen