21.09.09

Crime-Telegramm / Darf ein vierfacher Mörder eine Biografie schreiben?

Ich versuche in diesem Blog so neutral wie möglich zu berichten, ich will Fakten zu sammeln, was wie wo wann und eventuell auch warum passiert ist. Obwohl das Warum bei Morden meist hirnrissig ist.
Und natürlich habe ich den Blog gegründet, weil ich mich für Kriminalfälle interessiere, für die Arbeit der Polizei, für die Hintergründe und weil ich mich darüber gewundert habe, dass gerade in Skandinavien so viele wirklich ungewöhnliche Morde passieren.

Nun gibt es jedoch einen ganz neuen "Trend". Der vierfache Mörder Peter Lundin hat mithilfe einer Journalistin eine Selbstbiografie geschrieben, und die Zeitung "Ekstra Bladet" veröffentlicht Auszüge. Gestern auf der Seite 1 des Blattes "So tötete ich meine Mutter". Ich habe eigentlich keine Lust, das zu lesen. Ich will es nicht lesen. Ich frage mich wirklich, ob hier nicht eine ethische und moralische Grenze überschritten worden ist. Das eine sind Gerichtsprotokolle und Aussagen der Angeklagten, aber das ist etwas ganz anderes ....
Eure Meinung würde mich sehr interessieren!

1 Kommentar:

  1. Mit der Moral ist das so eine Sache. Ich versuche es mal ganz allgemein:
    Ich glaube, wenn es uns selbst oder unser Empfinden betrifft, sind wir Menschen gaaanz moralisch. Trifft es jedoch andere, sehen wir das nicht ganz so eng.
    Eigentlich beantwortet sich die Frage von selbst:
    Man muss nur gucken, welche Sendungen im Fernsehen am meisten geguckt werden. Und welche Zeitungen werden in der Welt am meisten gelesen. Genau: Mord und Totschlag. Am Besten noch mit aussagekräftigen Bildern unterlegt.
    Ich persönlich, bin da aber keine Ausnahme: Manchmal lese ich so etwas auch. Manchmal...

    AntwortenLöschen