23.10.09

Crime-Telegramm / Dänemarks legendäre Soko wird abgeschafft

"Rejseholdet" -("Die Reisegruppe") war jahrzehntelang die wichtigste Arbeitsgruppe der dänischen Kriminalpolizei. Da Dänemark so klein ist, gab es nur in der Hauptstadt Kopenhagen ein Expertenteam für schwierige Ermittlungsarbeiten bei komplizierten Mordfällen. Wenn irgendwo im Land was schlimmes passierte, setzten sich die Mitarbeiter von "Rejseholdet" ins Auto und kamen der lokalen Polizei zur Hilfe. Ihre Ankunft war auch immer ein Zeichen dafür, dass es sich um einen wirklich schwierigen und vielleicht sogar Aufsehen erregenden Fall handelt. Die meisten Dänen bekamen immer eine leichte Gänsehaut, wenn es in den Nachrichten hieß: "Rejseholdet ist bereits vor Ort." Oder: "Rejseholdet hat nun die Nachforschungen übernommen."
Nun wurde bekannt, dass diese Epoche der dänischen Polizeigeschichte zu Ende geht. Die Gruppe wird von 40 auf 15 Mitarbeiter verkleinert. Die kleinen Polizeikreise im Land haben heute mehr Spezialisten wie früher, man ist auf die Arbeit der großen Könner in Kopenhagen nicht mehr angewiesen. Die 15 verbleibenden Mitarbeiter werden auch meist in Kopenhagen arbeiten, die meisten von ihnen sind IT-Spezialisten oder andere hoch qualifizierte wissenschaftliche Analytiker.

Übrigens:
Eine der besten Krimiserien des dänischen Fernsehens beschäftigte sich mit der Arbeit dieser Gruppe. Die Serie gewann sogar einen Emmy (als erste und bisher einzige in Dänemark produzierte Serie!). Das besondere an der Serie war, dass wahre dänische Kriminalfälle dramatisiert wurden, allerdings mit leichten Abänderungen (andere Namen, andere Orte) Der leicht schräge Kriminalkommissar Alan Fischer wurde von Mads Mikkelsen gespielt, der später als James-Bond-Schurke in "Casino Royal" weltberühmt wurde. In Deutschland lief die Serie unter dem Titel "Die Spezialisten". Schade, dass sie zu sehr später Uhrzeit ausgestrahlt wurde und kaum Beachtung fand. Einen kleinen Eindruck bekommt man hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen