06.05.09

Crime-Telegramm / Schwedische Aktion gegen tödliche Gewalt gegen Frauen


Link zur Fotoshow auf Aftonbladet, bei der die Opfer gezeigt und deren Geschichte erzählt werden


Die schwedische Zeitung Aftonbladet führt seit letzter Woche eine Kampagne gegen männliche Gewalt gegen Frauen. Seit dem Jahr 2000 sind in Schweden 153 Frauen von ihren Lebensgefährten, Ehemännern, Verlobten, Ex-Freunden o.ä. ermordet worden. Aftonbladet klagt vor allem an, dass viele der Taten gar nicht als Mord in der Öffentlichkeit bekannt werden. Man spreche in diesem Zusammenhang gerne von "Familientragödien" oder, wenn sich der Täter anschließend selbst richtet, von "erweitertem Selbstmord"


30 Täter haben anschließend Selbstmord begangen, 28 Täter besitzen bis heute das Sorgerecht über die gemeinsamen Kinder.

114 der Opfer wurden in ihrer eigenen Wohnung getötet, viele von ihnen sogar in ihrem eigenen Bett.Die Opfer waren zwischen 15 und 86 Jahre alt, sie kamen aus allen sozialen Schichten, unter ihnen sind Rechtsanwältinnen und Lehrerinnen genauso, wie Arbeitssuchende.Viele der Frauen hatten kurz vorher gesagt, dass sie sich von ihrem Mann trennen wollen.

Die Zeitung erzählt in einer Serie die Geschichten der Frauen, gibt aber auch Tipps und wichtige Adressen für betroffene Frauen in Schweden!


Hier ist die Aftonbladet-Liste der 15 wichtigsten Alarmsignale, bei denen alle Frauen hellhörig und sehr vorsichtig werden sollten. Auch Freunde und Verwandte, die Jemanden anhand der Liste wiedererkennen, sollten wach werden.


1. Er ist gewalttätig, auch auf sexuellem Gebiet

2. Er neigt zu Drohungen.

3. Seine Gewaltbereitschaft nimmt zu.

4. Er hält sich nicht an einstweilige Verfügungen, die es ihm verbieten, sich ihr zu nähern.

5. Er entschuldigt seine Gewaltausbrüche mit Eifersucht oder gibt sogar ihr die Schuld

6. Er ist bereits vorbestraft.

7. Er hat bereits mehrere schwierige Beziehungen hinter sich.

8. Er ist arbeitslos und hat Geldprobleme

9. Er hat ein Suchtproblem

10. Er neigt zu Depressionen, hat Angstzustände, sehr eifersüchtig, spielt mit Selbstmordgedanken

Wenn dann noch folgende fünf Punkte bei der Frau zutreffen, entsteht eine gefährliche Kombination:

1. Die Frau ist nicht konsequent, sie zieht beispielsweise eine Anzeige wieder zurück oder sie ruft nach einem Streit den Ex selbst wieder an.

2. Sie hat bereits solche Angst vor dem Mann, dass sie nicht mehr vernünftig handelt, jede Hilfe ablehnt und enorme Angst um alles hat.

3. Sie hat keine Ahnung von der gesetzlichen Lage, kennt keine Organisationen, die helfen könnten und hat kaum Kontakt mit Familie und Freunden

4. Sie ist gezwungen, mit ihm Kontakt zu haben. Z.B., weil beide das gemeinsame Sorgerecht haben.

5. Sie hat selbst Probleme, ist arbeitslos, hat Geldsorgen und/oder ein Suchtproblem. Sie kann auch unter einer Behinderung leiden oder krank sein.