03.12.09

Crime-Telegramm / Todesurteil für zwei Norweger / Fortsetzung

Auch im zweiten Verfahren wurden die beiden Norweger Tjostolv Moland und Joshua French zum Tode verurteilt. Außerdem soll der norwegische Staat 500 Mio. Dollar bezahlen. Die beiden Norweger saßen schon um 8 Uhr morgens im Gericht, dann kam eine Bombendrohung, und schließlich entschied der Richter auch noch, dass seine Urteilsverkündung nicht simultan übersezt werden darf. Der Richter begründete anschließend stundenlang sein Urteil, bis er dann ganz am Ende am Todesurteil festhielt. Außerdem sollen beide Spione gewesen sein, zum Todesurteil kamen noch 20 Jahre Haft.

30.11.09

Catrine da Costa - Justizmord auf Schwedisch



Der Fall "Catrine da Costa" begann Anfang der 80er Jahre und ist bis heute noch nicht abgeschlossen. Der Mord ist seit ein paar Monaten verjährt, aber Verdächtigungen schwirren bis heute durch die Luft. Zwei Männer - ein Pathologe und ein Allgemeinmediziner - waren zwei Jahrzehnte lang im Fadenkreuz der Polizei. Sie fordern nun 4 Mio. Euro Schmerzensgeld vom schwedischen Staat. Denn inzwischen haben DNA-Analysen - die damals noch nicht möglich waren - gezeigt, dass die beiden Ärzte definitiv unschuldig sind. Besonders erstaunlich ist jedoch, wieso und warum die beiden Ärzte überhaupt unter Verdacht gerieten, und warum es der Polizei nie gelungen ist, den wahren Mörder zu finden.


Catrine da Costa war Schwedin, aber einige Jahre mit einem Portugisen verheiratet. Diesem Mann verdankte sie den exotisch klingenden Namen. Ihr Leben war jedoch alles andere als "exotisch". Sie war drogenabhängig und verdiente ihr Geld für den nächsten Schuss in Stockholm auf der Straße. Ihre beiden Kinder waren längst vom Jugendamt bei Pflegeeltern untergebracht worden. Catrine führte ein Leben am sozialen Abgrund. Pfingsten 1984 verschwand die 27-Jährige. Ein älterer Freund sah sie am 10. Juni 1984 zum letzten Mal.