18.02.10

Catrine da Costa - Justizmord auf Schwedisch / Nun das Ende der Geschichte

Für alle, die sich für den Fall "Catrine da Costa - Justizmord auf Schwedisch" interessiert haben, hier nun das für die beiden betroffenen Ärzte doch erschütternde Ende der Sache: Das Gericht hat heute entschieden, dass die beiden Männer keine Wiedergutmachung und kein Schmerzensgeld in welcher Höhe auch immer bekommen werden. Sie hatten auf 4 Mio. Euro gehofft. Das Problem bestand darin, dass die Männer zwar unschuldig waren, aber der endgültige Beweis erst viele Jahre später per DNA erbracht werden konnte. Trotz des Freispruchs in zweiter Instanz betrachtete man sie in Schweden in der Öffentlichkeit als die mutmaßlichen Mörder. Und weil eine Passage aus dem ersten Urteil - sie hätten das Opfer zerstückelt und Leichenschändung begangen - aufrecht erhalten wurde und nicht mehr angefechtet werden konnte, da der Tatbestand der Leichenschändung bereits verjährt war, zog die Ärztekammer ihre Lizenz ein. Sie konnten also nie mehr als Ärzte arbeiten.
Catrine da Costa wurde 1984 ermordet! Über 25 Jahre haben die beiden Ärzte darum gekämpft, wieder ein normales Leben führen zu können. Sie waren und sind unschuldig, haben aber ihre Familien, ihre Freunde, ihre Jobs und einfach alles verloren, was ein Leben mit Glück erfüllt.
Der eigentliche Mörder wurde nie gefasst, und er wird auch nicht mehr gefasst werden. Denn nach schwedischem Recht ist der Mord inzwischen verjährt. Erst ab Juli 2010 gibt es in Schweden keine Verjährungsfrist für Morde mehr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen